Ulrike Übelacker-Kühn
Drucken

Michael Goldbrunner Siebter beim Doppeltrap-Weltcup in Almaty

Michael Goldbrunner (WTC Regensburg) hat das Doppeltrap-Halbfinale beim Weltcup in Almaty (Kasachstan) nur um einen Treffer verpasst. Mit 136 getroffenen Scheiben belegte der 28-jährige Bundespolizist nach dem Vorkampf den siebten Rang und verfehlte die Vorschlussrunde der besten sechs Schützen nur knapp.
Mit Runden von 28, 25 und 27 Treffern begann der Bayer seinen Wettkampf und legte am Ende der Qualifikation mit zwei 28er-Durchgängen noch einmal den Grundstein für Hoffnungen auf das Semifinale.
 
Doch Daniele Di Spigno (Italien) und Roland Gerebics (Ungarn), die vor der letzten Runde noch einen Treffer hinter Michael Goldbrunner lagen, zogen beide an dem deutschen Schützen mit einem abschließenden 29er-Durchgang vorbei.
 
Im Halbfinale war der Italiener der dominierende Schütze, der sich mit 29 Treffern für das Goldfinale qualifizierte. Nach einem gewonnenen Stechen hieß der Gegner Joshua Richmond (USA), der sich gegen den Ungarn und Wasili Mosin (Russland) durchsetzte.
 
Aber der US-Schütze und Weltmeister von 2010 in München konnte Daniele Di Spigno diesmal nicht erfolgreich Paroli bieten. Mit 30:28 gewann der Polizist aus Terracina die Goldmedaille in diesem Wettbewerb. Im kleinen Finale um Bronze siegte Wasili Mosin gegen Roland Gerebics schließlich mit 28:26.
 
DSB-Pressedienst
 
Die vollständigen Ergebnisse des Weltcups in Almaty finden Sie auf den Seiten der ISSF.
Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 21. Mai 2014 17:07 Uhr