Ulrike Übelacker-Kühn
Drucken

Petition zur „Differenzierten Aufschlüsselung der Kriminalstatistik"

Wir weisen Sie auf nachstehende Petition zur differenzierteren Auswertung der Kriminalstatistik mit Blick auf die Verwendung von Schusswaffen hin. Eine entsprechende Aufschlüsselung ist auch im Sinne der Sportschützen, weswegen wir um aktive Teilnahme bitten. Sie gelangen über diesen Link direkt zur Petition. Bitte beachten Sie, dass eine Mitwirkung lediglich bis 18. April 2013 möglich ist.
 
Text der Petition
Der Deutsche Bundestag möge die zukünftige Aufschlüsselung der polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) des Bundeskriminalamtes nach Verwendung von legalen oder illegalen Schusswaffen für Delikte mit Schusswaffenbeteiligung beschließen.
 
Begründung
In der polizeilichen Kriminalstatistik wird zurzeit nicht zwischen illegalen oder legalen Schusswaffen unterschieden. Eine lückenlose Aufschlüsselung der Statistik würde dazu beitragen die Frage zu klären, ob legale Schusswaffen maßgeblich für die Ausübung von Verbrechen benutzt werden. Die Forderung von Politik, Medien und einem Teil der Bevölkerung nach einer Verschärfung des Waffengesetzes beruht zum größten Teil auf den Zahlen des BKA. Eine objektive Beurteilung der Gefahr, die von legalen oder illegalen Schusswaffen ausgeht, ist derzeit aus den genannten Gründen nicht möglich.Das gerade eingeführte nationale Waffenregister sollte in Zukunft Aufschluss über die Herkunft der verwendeten Waffe geben können. Das Bundeskriminalamt muss dazu verpflichtet werden, die Erkenntnisse aus der Ermittlungsarbeit in die Statistik aufzunehmen.
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 18. April 2013 09:58 Uhr