Sandra Horcher
Drucken

Bayerische Damen haben das Leadership-Zertifikat erworben

Am 15. & 16. Mai 2010 fand das letzte Modul der Ausbildungsreihe „Vom Mentoring zu Super-Leadership“ des DSB in Wiesbaden statt. Wieder sind aus Bayern 9 Damen dabei gewesen und konnten ihr Zertifkat am Ende des Seminars in Empfang nehmen. Doch vorher war für Alle erst einmal wieder büffeln angesagt. Wie schon in den Modulen davor leitete auch dieses abschließende Modul Frau Verena Braun. Und wir konnten wieder einmal mehr von ihrer enormen Erfahrung und Fachkompetenz profitieren.

Der Einstieg war dieses Mal eine Atemübung, bei der wir „Das innere Lächeln“ gefunden haben. Und dann wurde es wissenschaftlich. Wir lernten die Selbstführung kennen, wie sie an der Universität Landau von Prof. G.F.Müller gelehrt wird. An der Uni Landau betrachtet man die Organisationsentwicklung aus psychologischer Sicht. Für die Selbstführung bedeutet dies, dass es eine Unterteilung in die psychologischen Prozesse und die Organisation gibt. Wir lernten die 11 psychologischen Prozesse kennen und erinnerten uns auch wieder an die 16 Lebensmotive aus dem ersten Modul. Bei der Selbstführung in der Organisation verinnerlichten wir folgende Erkenntnis:

„Wenn sich jemand von mir führen lässt, dann ist er überzeugt davon, dass ich das besser kann als er. Ich muss dann auch sein Vorbild sein.“

Um diese Erkenntnis umzusetzen, lernten wir noch, die Betroffenen zu Beteiligten zu machen. Dazu reflektierten wir für uns, welche Art von „Führer“ bzw. „Leader“ wir sind.

Das führte uns direkt zum nächsten Thema: Den Alphatieren. Die wichtigste Erkenntnis dieses Vortrages war, dass gute Führung auch emotionale Führung erfordert. Leider ist dies in der Praxis nicht immer so zu finden.

Sehr interessant war auch die Aussage, dass ein Leader max 4 Personen führen kann. Dazu ist auch ein intensiver Kontakt erforderlich. Jede dieser geführten Personen kann ebenfalls max 4 Personen führen. Dies wird in einer Organisation kaskadenförmig nach unten weiter gegeben.

Einen ganz wichtigen Aspekt bei der Führung – Verantwortung – lernten wir ebenfalls kennen. Im Tenor der „Führung pragmatisch“ steht sicherlich, dass jeder die Verantwortung für das übernehmen muss, was er tut und auch für das, was er unterlässt.

Jede Dame bekam zur Aufgabe, sich ihre persönliche Strategie und ein Führungs-Konzept zu entwickeln. Diese sollte auch entsprechende Evaluationspunkte beinhalten. Dazu machten wir paarweise Interviews, um uns unsere persönlichen Erfolgstorys zu berichten. Hier erarbeiten wir gemeinsamen unsere Talente, die uns erfolgreich gemacht haben. Und wir definierten, wie wir auch zukünftig mehr solcher Erfolgstorys erleben werden.

In der abendlichen Abschlussrunde diskutierten wir noch sehr ausgiebig, wie wir unser neuerworbenes Wissen in unseren Ehrenämtern anwenden können.

Der Wunsch aller Teilnehmerinnen an die Bundesfrauenbeauftragte Renate Koch lautete: „Wir wollen uns zu einem Erfahrungsaustausch wieder treffen. Wenn wir das im Sinne der Nachhaltigkeit jährlich machen könnten, wäre es für alle sehr effizient.“
Bayerndelegation
Die bayerischen Damen zusammen mit Verena Braun und Renate Koch

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 30. November -0001 01:00 Uhr

 

 

Ihr Ansprechpartner:


Bayerischer Sportschützenbund e.V.

 

Sandra Horcher

Ingolstädter Landstraße 110

85748 Garching

This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.