Ulrike Übelacker-Kühn
Drucken

Ein Unterfranke wird Landesschützenkönig mit dem Feuerstutzen

bssb LSK Feuerstutzen
 
Die 22. Bayerische Meisterschaft für Traditionsschützen, die auf der Schießanlage der Kgl. priv. FSG „Der Bund" München ausgetragen wurde, endete mit einer großen Überraschung. Erstmals in der Geschichte des Feuerstutzen-Königsschießens ging die Ehre nach Unterfranken. Der als hervorragender Vorderlader-Schütze bekannte Georg Hubert (SG Fortuna Röttingen) trat zum ersten Mal in seinem Leben mit einem Feuerstutzen zu einem Wettbewerb an und setzte auf Anhieb den 710-Teiler, der nun eine weitere Fahrt nach München erforderlich macht. Denn zusammen mit den weiteren Landes-Schützenkönigen wird der Einkaufsleiter einer großen Lebensmittel-Handelsgesellschaft am 6. Oktober auf den Stufen der Bavaria dem Volk vorgestellt.
 
 
Der Meistertitel im Feuerstutzenschießen ging in der Schützenklasse mit 258 Ringen an Andreas Wimmer (SG Endorf), in der Damenklasse an Karin Brey (Kgl. priv. FSG Oberammergau), die mit 252 Ringen vom Stand kam. Mit dem Zimmerstutzen wurde Stefan Bernhofer (SG Gemütlichkeit Trudering) Bayerischer Meister; 261 Ringe waren für den Sieg erforderlich. Den Titel in der Damenklasse errang Christa Brixner (SV Seerose Baierbach). Mit der Alten Scheibenpistole wurde mit 283 Ringen Friedrich Fischer (SG Bavaria Maisach) Bayerischer Meister, und mit dem Wehrmanngewehr war Armin Sigel (SV Waldheil Streitheim) erfolgreich.
 
Der älteste angetretene Schütze, der fast 92-jährige Hans Reischl, freute sich über den Alterspreis. Insgesamt waren 141 Schützen mit dem Feuerstutzen angetreten, mit dem Zimmerstutzen waren es 133.
 
Die vollständigen Ergebnisse der Meisterschaften finden Sie hier.
 
Bilder der Sieger in Druckauflösung (auch zur Weitergabe an die örtliche Presse) finden Sie hier.
Zuletzt aktualisiert am Montag, 16. September 2013 12:51 Uhr