Ulrike Übelacker-Kühn
Drucken

Internationaler Wettkampf München – Tag 2

bssb Siegerehrung LG Junioren
 
Der zweite Tag des Internationalen Wettkampfs auf der Olympia-Schießanlage begann für die bayerischen wie deutschen Athleten glücklos. In der Konkurrenz der Männer mit der Luftpistole schoss der Württemberger Philipp Käfer das Top-Ergebnis von 583 Vorkampfringen, musste sich dann aber krankheitsbedingt für das Finale abmelden. Die weiteren bayerischen Starter blieben hinter den in sie gesetzten Erwartungen zurück. Sieger wurde der Tscheche Jindrich Dubovy. Übringens werden die beiden IWK-Wettkämpfe plus ein zusätzlicher Wettkampf am Sonntag bei den erwachsenen Pistolenschützen als Ausscheidungswettkämpfe für die Europameisterschaften gewertet. Also: ranhalten!
 
Das Daumendrücken für den bayerischen Sportpolizisten Maximilian Dallinger (Luftgewehr Junioren) hat sich ausgezahlt! Mit triumphalen 210,8 Finalringen und dem gigantischen Vorsprung von 5,8 Ringen gewann er die Goldmedaille. Von der ersten Dreierserie an hatte sich Maximiian Dallinger an die Spitze des Klassements gesetzt und seinen Vorsprung Schuss für Schuss ausgebaut. Mit zwei Medaillen ist er der bisher erfolgreichste Athlet dieses Internationalen Wettkampfs in Hochbrück.
 
Für das Finale der Luftpistolen-Juniorinnen hatte sich wie am Vortag Susanne Roß qualifiziert. Und das mit der eindrucksvollen Leistung von 384 Ringen, die der 19-Jährigen Rang 1 in der Qualifikationsrunde bescherten. Vielleicht war die junge Schützin etwas überrascht, als nach den ersten gemeinsamen Final-Serien ihr Name ganz oben auf dem Tableau auftauchte. Eine Acht im zehnten Schuss brachte sie dann aus dem Konzept, und nach weiteren zwei Neunern endete die Reise auf Rang 6. Siegerin wurde die Russin Margarita Lomova.
 
Für das Luftpistolen-Finale der Junioren hatte sich kein bayerischer bzw. deutscher Schütze qualifiziert.
 
Dafür hielten gleich zwei junge Damen die weiß-blauen Farben im Luftgewehrfinale der Juniorinnen hoch. Verena Schmid und Anna-Lena Kinateder hatten sich mit 416,0 bzw. 416,3 Ringen in die Runde der besten Acht geschossen. Verena legte gleich in der ersten Dreierserie mit 30,6 Ringen anständig los, wohingegen Anna-Lena mit 29,5 Ringen etwas zäh ins Finale kam. Beide schossen ein sehr ungleichmäßiges Finale – ließen hohen Zehnern diskussionswürdige Neuner folgen, und schafften es auch nicht, eine gewisse Konstanz in ihren Wettkampf zu bekommen. Anna-Lena Kinateder erreichte letztendlich Rang 7, unsere EM-Starterin Verena Schmid Rang 6. Dennoch ein Erfolg für die jungen Schützinnen! Siegerin wurde verdient die Kroatin Valentina Gustin, die von der ersten Finalminute an das Ranking angeführt hatte.
 
Ein bisschen waren die bayerischen Schlachtenbummler dann zum Abschluss des Wettkampftages schon enttäuscht. Sehr große Hoffnungen lagen auf den hervorragenden bayerischen Luftgewehrschützinnen. Dass sich nur eine von ihnen überhaupt für das Finale qualifzieren konnte – wer hätte das gedacht. Und es war einmal mehr die bayerische Vorzeige-Athletin Barbara Engleder, die mit guten 419,9 Ringen und Vorkampfplatz 2 das Ticket löste. Dort fand sie mit 31,2 Ringen in der ersten Dreierserie gut ins Match  – doch dann Riss der Faden. Sie konnte sich mit einer 10,6 zwar noch knapp vor dem "ersten Ausscheiden" retten, dann war aber endgütlig Schluss. Mit Rang 7 im Gepäck und bestimmt jeder Menge Wut im Bauch, hat die Sportsoldatin dann Morgen nochmal eine Chance. Nach einem engen Match gewann die für die SG Coburg in der Bundesliga schießende Tschechin Nikola Mazurova.
 
 
 

 
Samstag, 30. Januar:
12.00 Uhr Luftpistole Männer
13.30 Uhr Luftgewehr Männer
15.00 Uhr Luftpistole Frauen
16.30 Uhr Luftgewehr Frauen
 
Änderungen vorbehalten!
 
Den vollständigen Zeitplan finden Sie hier. (Schedule)
Die Finales können Sie auch im Liveticker verfolgen.
Die vollständigen Ergebnisse finden Sie nach Abschluss der Wettkämpfe hier. (Results)
Bilder aller Finalisten finden Sie hier. (Pictures of the finalists and victory ceremony)
Zuletzt aktualisiert am Montag, 01. Februar 2016 09:25 Uhr