Ulrike Übelacker-Kühn
Drucken

Sommerbiathlon-DM in Altenberg – 16 Meistertitel für bayerische Athleten

bssb DM sommerbiathlon
 
Mit der sensationellen Ausbeute von 16 Deutschen Meistertiteln, neun Vizemeistern und 13 Bronzenadeln erwies sich Altenberg als gutes Pflaster für die bayerischen Biathleten. Dabei war das Wetter alles andere als optimal. Was mit Regenschauern begann, endete mit einem Wolkenbruch, Blitz und Donner. Angeführt von Frontmann und Landesreferenten  Norbert Vogel, waren ca. 110 Athleten mit Betreuern, Trainern  und Fangruppen nach Altenberg ins Osterzgebirge gereist, um an den Deutschen Meisterschaften teilzunehmen.
Am Mittwoch war freies Training. Bei guten Bedingungen konnten sich alle Sportler mit dem Schießstand und  der Strecke Vertraut zu machen. Trotz der langen Anfahrt nutzten wir Bayern die Zeit, um sich optimal auf die Wettkämpfe vorzubereiten.
 
Donnerstag, 9 Uhr: Anschießen für die Kleinkaliber Sprint-Wettkämpfe und um 10 Uhr erfolgte der erste Startschuss. Je nach Altersklasse mussten Strecken zwischen 3 km und 4 km gelaufen werden, unterbrochen von zwei Schießeinlagen liegend/stehend. Wechselnde Lichtverhältnisse und eine stark aufkommende Mirage stellten hohe Anforderungen an die Schützen und so wurde die 70 m lange Strafrunde fleißig genutzt.
 
Um 13:30 Uhr erfolgte der Startschuss für die Luftgewehr Sprintwettkämpfe der Klassen Damen, Damen 2, Damen AK, Herren bis Senioren, auch hier wurde über verschiedene Strecken um die Plätze gekämpft.
 
Nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf, am Abend noch Teambesprechung, Massagen für die Sportler, Energiespeicher auffüllen und dann ab ins Bett.
 
Am Freitag, waren die Schüler, die Jugend und die Junioren an der Reihe. Startschuss um 10 Uhr ebenfalls zum Sprintwettkampf Luftgewehr. Die Trainer und Betreuer hatten schon beim Anschießen alle Hände voll zu tun, galt es doch, die Schüler richtig auf diesen Wettkampf einzustellen. Gleich bei den ersten Rennen ging es heiß her, denn die Jüngsten schenkten sich nichts, aber auch, wie beim Sommerbiathlon üblich, wurde manche Hoffnung in der Strafrunde begraben.
 
Am Nachmittag dann ging es zur Sache, Massenstart Kleinkaliber alle Klassen. Massenstart, Frau gegen Frau, Mann gegen Mann, den Rennverlauf beobachten, die eigene Taktik anwenden oder schnell anpassen, auf der Laufstrecke sein Bestes geben und dann im Schießstand bei vier Schießeinlagen auch noch treffen versprach Spannung pur. Das voll besetzte Stadion heizte den Athleten mächtig ein und bei den Anstiegen wurde Hochbetrieb gemacht.
 
Samstag morgen: Massenstart der Luftgewehr Wettkämpfe, spannende Duelle sowohl auf der Laufstrecke als auch im Schießstand und eine Stimmung wie im Winterbiathlon-Weltcup machten diese Wettkämpfe zum Erlebnis für Sportler und Zuschauer.
 
Zum Abschluss der Deutschen Meisterschaften wurden am Sonntag die Staffelwettkämpfe gestartet. Sagenhafte 141 Staffeln in den verschiedenen Klassen waren am Start, da war was los! Betreuer und Trainer im Dauerstress beim Anschießen und Warmmachen – sind doch die Staffeln der krönende Abschluss jeder Meisterschaft und die Sportler zeigten auch am dritten Wettkampftag noch was Sie drauf haben.
 
Zuschauer rund um die Strecke und ein voll besetztes Stadion machten einer Deutschen Meisterschaft alle Ehre.
Waren bisher alle Siegerehrungen stimmungsvoll verlaufen, so fand die Ehrung der Staffelsieger durch einem Blitzeinschlag im nahen Wald und einen Wolkenbruch ein jähes Ende. Die Siegerehrung wurde dann im total überfüllten Zelt beendet.

Alle Ergebnisse unter www.sommerbiathlon-altenberg.de
 
Text: Alfons Schmid
Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 02. August 2016 11:05 Uhr