Ulrike Übelacker-Kühn
Drucken

Die Paralympics in Rio sind eröffnet – vier bayerische Schießsportler dabei

bssb Einzug Eroeffnung
 
Die Paralympischen Spiele in Rio sind eröffnet. In der 155-köpfigen deutschen Mannschaft sind auch vier bayerische Schießsportathleten mit dabei. Dies sind zum einen Josef Neumaier und Norbert Gau, die beide schon paralympische Medaillen gewonnen haben. Zum anderen wetteifern Bernhard Fendt und Maik Szarszewski um Edelmetall. Josef Neumaier, Norbert Gau und Bernhard Fendt gehen in den verschiedenen Gewehrdisziplinen an den Start, Maik Szarszewski mit dem Recurvebogen.
 
Leider gelang den Gewehrschützen kein optimaler Start. In der extrem leistungsstarken Konkurrenz mit dem "Luftgewehr stehend" kamen Norbert Gau und Josef Neumaier nicht über das Mittelfeld hinaus. Sie belegten die Ränge 12 und 13. Norbert Gau war schwer in den Wettkampf gekommen und eröffnete mit einer 100,6er-Serie. Die zweite war mit 100,8 kaum besser, bevor er sich in Serie 3 fing und dort mit 103,5 Ringen aufschloss. Nach 104,3, 103,1 und abschließend 101,5 Ringen (insgesamt 613,8 Ringe) sprang der zwölfte Rang heraus. Schade für Norbert Gau, der nur diesen einzigen Start bei diesen Paralympischen Spielen hatte. Kopf hoch, trotzdem super!
 
Josef Neumaier kam da schon besser ins Wettkampfgeschehen und legte eine Serie von 102,9 Ringen vor. Dafür patzte er in Serie 2 mit 100,8 Ringen. Da halfen ihm auch die weiteren guten Serien von 102,8, 102,4, 102,2 und 101,2 (insesamt 612,3 Ringe) nicht mehr viel. Am Ende wurde er auf Rang 13 notiert. Für den achten Final-Qualifikationsplatz wären mindestens 617,2 Ringe erforderlich gewesen. Abhaken und weiter – Josef Neumaier hat noch eine zweite Chance im KK-Dreistellungkampf. Auf geht's Sepp!
 
Auch die deutschen Luftgewehrschützinnen, die bereits am Morgen ihren Wettkampf bestritten hatten, erreichten keinen Finalplatz. Elke Seeliger wurde Elfte, Natascha Hiltrop Zwölfte und Manuela Schmermund 16.
 
Bernhard Fendt ging bei seinem ersten Start bei diesen Paralympischen Spielen im Luftgewehr-Liegenkampf ins Rennen. Nach gutem, aber nicht erstklassigem Start mit 104,5, 104,6 Ringen unterlief ihm eine Serie mit 102,5 Ringen. Damit war der Finaltraum geplatzt, denn für die Finalränge waren konstante Leistungen von über 105 Ringen vonnöten. Er fing sich zwar schnell wieder, legte 106,0 und 105,6 Ringe nach, um dann abschließend noch eine 102,7 nachzuschieben. Damit sprang für ihn mit insgesamt 625,4 Ringen lediglich der 32. Rang heraus. Macht nichts! Bernhard hat am 14. noch eine zweite Chance im KK-Liegendkampf. Die Hessin Natascha Hiltrop schaffte mit 634,3 Ringen den Finaleinzug. Wir halten natürlich auch ihr die Daumen. Das Finale beginnt um 16.45 Uhr.
 
Maik Szarszewski kämpft mit dem Recurvebogen zwischenzeitlich um einen guten Startplatz in den Eliminationsrunden. Es sieht für ihn gut aus. Zur Halbzeit lag er noch auf Rang 11. Im End-Ranking arbeitete er sich auf Rang 3 vor. Damit startet er am 13. September im Sechzehntelfinale gegen den 30. der Rankingrunde. Klasse!
 
Auch im Mixed-Team war Maik Szarszewski zusammen mit Jennifer Hess erfolgreich und qualifizierte sich fürs Achtelfinale. Das deutsche Team musste hier gegen die Mongolei 'ran und unterlag mit 5 : 3 – leider Endstation.
 
Bei seinem zweiten Start, im Dreistellungskampf, setzte Josef Neumaier auf einen Nervenkrimi. Gleich die erste Kniendserie misslang ihm mit 91 Ringen kräftig und beförderte ihn auf den vorletzten Platz des Klassements. Dann begann Josef Neumaier die Aufholjagd. Mit sehr guten 96, 98 und 97 Kniendserien sowie 98, 98, 97 und 96 Ringen im Liegendanschlag pirschte er sich wieder an die Finalplätze heran. Leider lief es im Stehendanschlag nicht nach Wunsch. Nach einer 93- und 89-Serie kippte "Sepp" aus den Finalrängen und schaffte es in den folgenden Serien mit 91 und 92 Ringen nicht mehr, den Rückstand aufzuholen. Am Ende wurde es der elfte Platz. Trotzdem – super Leistung!
 
Wie bereits berichtet, hatte sich Maik Szarszewki in der Ranking-Runde der Recurveschützen mit Rang 3 eine hervorragende Ausgangsposition für die Eliminationsrunden geschaffen. Im Sechzehntelfinale ließ er dem jungen Brasilianer Diogo De Souza mit 7:1 auch nicht den Hauch einer Chance. Im Achtelfinale traf Maik dann auf den Chinesen Xucheng Shi. Hier kam der Schwabe etwas schwer in die erste Passe und musste die ersten zwei Matchpunkt verloren geben. Dann schoss er aber stark auf, gewann die nächsten beiden Passen. Und nach einem weiteren Untentschieden und einem Satzgewinn, zog Maik Szarszewski mit 7 : 3 ins Viertelfinale ein. Dort wartete mit Luciano Rezende ein weiterer Brasilianer auf ihn. Die beiden Bogenschützen zeigten sich über weite Strecken als ebenbürtige Partner. Sie eröffneten das Match mit einem Unentschieden, dann kam Maik mit zwei Matchverlusten leicht ins hintertreffen, fand aber mit einem Zwei-Punkte-Gewinn in Match 4 wieder den Anschluss. Ein weiteres Unentschieden in Match 5 bedeutete dann leider für Maik Szarszewski das Ausscheiden mit 4 : 6 Punkten. Top Leistung. Hut ab!
 
Im Dreistellungskampf mit dem Kleinkalibergewehr der Schützinnen war keine bayerische Teilnehmerin am Start. Allerdings schafften die Silbermedaillengewinnerin Natascha Hiltrop und die vielfache Medaillengewinnerin bei Paralympischen Spielen, Manuela Schmermund, den Einzug ins Finale. Natascha Hiltorp tat sich schwer, und wurde am Ende auf Rang 7 notiert. Manuela Schmermund hingegen hätte durchaus Chancen auf eine Medaille gehabt. Doch eine 8,4 und eine 8,9 im zweiten und dritten Einzelschuss reichten nicht für Edelmetall. Sie wurde Vierte.
 
Am heutigen letzten Wettkampftag der "Kugelschützen" bei diesen Paralympischen Spielen hat Bernhard Fendt im Liegendkampf mit dem Kleinkalibergewehr noch eine Chance auf Medaillenjagd zu gehen. Daumen drücken!
 
Wir informieren Sie fortlaufend an selber Stelle über die Wettbewerbe. Nachfolgend der Wettkampfplan der bayerischen Sportler:
 
8.9., 17.00 Uhr (Qualifikation) Josef Neumaier und Norbert Gau, Finale: 19.30 Uhr
10.9., 14.30 Uhr (Qualifikation) Bernhard Fendt, Finale: 16.45 Uhr
12.9., 14.30 Uhr (Qualifikation) Josef Neumaier, Finale: 18.30 Uhr
14.9., 14.30 Uhr (Qualifikation) Bernhard Fendt, Finale 16.45 Uhr
10.9., 14.00 Uhr (Qualifikation) Maik Szarszewski,
13.9., 23.45 Uhr Finale: Recurve Einzel
11.9., 22.30 Uhr Finale: Mixed Team
 
ARD und ZDF übertragen z. T. die Finals als Livestream. Hier die Links:
Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 14. September 2016 10:29 Uhr