Ulrike Übelacker-Kühn
Drucken

Feierstunde im Sozialministerium – Josef Albl erhält Ehrenamtsnachweis

bssb Ehrung Albl
 
Im Rahmen einer kleinen Feierstunde im bayerischen Sozialministerium überreichte Staatssekretär Johannes Hintersberger die Ehrenamtsnachweis-Urkunde an den Traditionsreferenten des BSSB, Josef Albl (Oberammergau). Der Staatssekretär würdigte in seiner Laudatio Josef Albl als beispielgebende Persönlichkeit, die seit nunmehr 40 Jahren seinen unentgeltlichen Dienst der Gesellschaft zur Verfügung stelle. Das war auch der Grund dafür, weswegen Josef Albl in diesem Jahr stellvertretend für die bayerischen Schützenfunktionäre im Rahmen der Feierstunde ausgezeichnet wurde. Den Ehrenamtsnachweis kann nämlich jeder ehrenamtlich Tätige beantragen, der mindestens 14 Jahre alt ist und jährlich mindestens 80 Stunden (Schüler 60 Stunden) für sein Ehrenamt aufwendet.
 
In seiner Ansprache betonte Staatssekretär Johannes Hintersberger die Wertschätzung, die die bayerische Staatsregierung dem Ehrenamt entgegenbringe. Dieser Ehrenamtsnachweis solle Teamfähigkeit, Einsatz und soziale Kompetenz bescheinigen – Fähigkeiten, die auch in der Arbeitswelt immer größere Bedeutung erhielten.
 
Auch der Geschäftsführer der „Freien Wohlfahrtspflege", Wilfried Mück, zeigte sich von den Leistungen der ehrenamtlich Tätigen beeindruckt: „Alle geben Einiges, Wenige geben Alles."
 
Einen Leitfaden zur Beantragung des Ehrenamtsnachweises finden Sie hier.
Das Antragsformular finden Sie hier.
 
 
Foto, v. l.: Staatssekretär Johannes Hintersberger, Josef Albl, 1. Landesschützeneister Wolfgang Kink, Geschäftsführer der "Freien Wohlfahrtspflege" Wilfried Mück.
Zuletzt aktualisiert am Montag, 30. November -0001 01:00 Uhr