Ulrike Übelacker-Kühn
Drucken

Waffenrechtsgespräch mit den Europaabgeordneten Monika Hohlmeier und Manfred Weber

bssb HP Waffenrechtsgespraech
 
Auf Initiative des Handwerkskammerpräsidenten a. D., Heinrich Traublinger, fand in der CSU-Landesleitung ein Gesräch der beiden Europaabgeordneten Monika Hohlmeier und Manfred Weber mit Vertretern des BSSB, BJV und dem Verband der Büchsenmacher zum Thema "Verschärfung der EU-Feuerwaffenrichtlinien" statt. Für die Belange der bayerischen Sportschützen setzten sich in dieser Gesprächsrunde 1. Landesschützenmeister Wolfgang Kink und sein Stellvertreter Jürgen Sostmeier ein und erläuterten, welche Konsequenzen die angedachte Verschärfung für den olympischen Sport und den Traditionserhalt in Bayern hätte.
 
In dieser konstruktiven Gesprächsrunde positionierten sich die beiden CSU-Europaabgeordneten klar gegen die Einführung eines psychologischen Gutachtens für legale Waffenbesitzer. Ablehnend standen sie auch dem angedachten Verbot von Pulver für Wiederlader- und Böllerschützen gegenüber, solange der Besitz legitim und die Rückverfolgbarkeit sichergestellt sei. Außerdem soll die Waffenauf­bewahrung gemäß der bisherigen Rechtsgrundlage beibehalten werden. Eine klare Absage erteilten Monika Hohlmeier und Manfred Weber auch dem "Unbrauchbarmachen" von historischen Waffen.
 
Foto: BJV
Zuletzt aktualisiert am Freitag, 13. Mai 2016 15:41 Uhr