Ulrike Übelacker-Kühn
Drucken

BSSB begrüßt Ergebnis des Trilogs zum EU-Waffenrecht

bssb EU_Trilog
 
Dank des persönichen Einsatzes der bayerischen EU-Abgeordneten Monika Hohlmeier, Prof. Dr. Angelika Niebler und Markus Ferber im sogenannten Trilog zur Verschärfung der EU-Waffenrechtsrichtlinie gibt es für die bayerischen Schützen, Böllerschützen und Waffensammler keine einschneidenden Änderungen. Der Trilog orientiert sich an den in Deutschland bereits bestehenden Vorschriften.
 
1. Landesschützenmeister Wolfgang Kink hatte bekanntlich sofort nach Bekannt werden der Änderungspläne das Gespräch mit Abgeordneten aller demokratischen Parteien, die im EU-Parlament vertreten sind, gesucht. In einer ersten Stellungnahme bedankte sich der Landesschützenmeister bei den Volksvertretern, die sich für praktikable Regelungen für das Schützenwesen und den Schießsport eingesetzt haben.
 
Näheres erfahren Sie nachfolgend aus den Stellungnahmen der bayerischen EU-Abgeordneten:
 
Stellungnahme Prof. Dr. Angelika Niebler und Monika Hohlmeier
Stellungnahme Markus Ferber
Zuletzt aktualisiert am Montag, 30. November -0001 01:00 Uhr