Ulrike Übelacker-Kühn
Drucken

"Im Mittelpunkt der Gesellschaft" – Jahresempfang des BSSB

bssb Neujahrsempfang_2017
 
"Das Schützenwesen steht im Mittelpunkt der Gesellschaft", stellte Innenminister Joachim Herrmann beim Neujahrsempfang des BSSB fest. Dem entsprechend waren Gäste aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens zum Neujahrsempfang gekommen, um die Rio-Teilnehmer zu feiern und über optimale Rahmenbedingungen für den Schießsport zu diskutieren. "Der Neujahrsempfang des Bayerischen Sportschützenbundes ist der Startschuss zu einem Jahr, für das sich die Schützen erneut hohe Ziele gesetzt haben." So leitete Bayerns Staatsminister des Innern, für Bau, Verkehr und Sport, Joachim Herrmann, seine Festansprache zu dieser Veranstaltung, zu der der BSSB am 7. Februar 2017 in den Studentensaal der Münchner Traditionsgaststätte „Zum Franziskaner" eingeladen hatte, ein. Ein solcher Erfolg, wie im Sommer des Vorjahres in Rio, sei nur dann möglich, wenn die Rahmenbedingungen stimmten, führte der Sportminister aus. Der BSSB sei der erfolgreichste Sportverband des vergangenen Jahres.
Auch die Sportförderung der bayerischen Landespolizei – mit initiiert von 1. Landesschützenmeister Wolfgang Kink, wie der Staatsminister ausdrücklich betonte – habe sich bewährt. Dieser Tage hätten die ersten bayerischen Sportpolizisten ihre Ausbildung abgeschlossen, und sie hätten allesamt ihre Ausbildung mit Bravour bestanden.
 
Zuvor hatte 1. Landesschützenmeister Wolfgang Kink die zahlreichen Ehrengäste begrüßt. Neben Minister Joachim Herrmann und seinem Staatssekretär MdL Gerhard Eck, waren in Vertretung des Protektors des BSSB S. K. H. Herzog Franz von Bayern die beiden Prinzen Leopold von Bayern und Wolfgang von Bayern gekommen. Besonders begrüßte der Landesschützenmeister die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch.
 
Der Bayerische Landtag war mit einer ganzen Reihe von hochrangigen Politikern zugegen, so der Freie-Wähler-Landesvorsitzende Hubert Aiwanger, Bezirkstage-Präsident Josef Mederer und als Vertreterin der Stadt München, Stadträtin Verena Dietl, sowie zahlreiche Münchner Stadträte und Verbandspräsidenten durfte Wolfgang Kink begrüßen. Dazu waren BLSV-Präsident Günther Lommer, Landesoberschützenmeisterin und DSB-Vizepräsidentin Hannelore Lange und DSB-Vizepräsident Gerhard Furnier gekommen.
 
Anschließend informierte 1. Landesschützenmeister Wolfgang Kink die Gäste über die aktuellen Entwicklungen im bayerischen Schützenwesen. Er hielt einen kurzen Rückblick auf die Ereignisse des vergangenen Jahres; die Erfolge in Rio, die positive Mitgliederbilanz, und auch die Finanzentwicklung beim BSSB. Es gab allerdings auch weniger positive Themen in der Ansprache des Landesschützenmeisters. Mit Nachdruck trat er gegen die angedachte Verschärfung der Aufbewahrungsvorschriften für unsere Sportgeräten ein und thematisierte auch die EU-Feuerwaffenrichtlinie.
 
Für die bayerischen Bezirke sprach Bezirkstagepräsident Josef Mederer, der das Schützenwesen als einen Teil der Infrastruktur Bayerns ausmachte, und auch Stadträtin Verena Dietl hatte viel Lob für das Ehrenamt mitgebracht. Das letzte Grußwort des Abends sprach für die Bürgerallianz Bayern der Präsident des Landesfischereiverbandes, Prof. Dr. Ing. Albert Göttle.
 
Auch wenn der Neujahrsempfang eine Veranstaltung ist, die im gesellschaftlichen Bereich angesiedelt ist, so darf der Sport nicht zu kurz kommen. Deshalb war es 1. Landesschützenmeister Wolfgang Kink eine besondere Ehre, die beiden bayerischen Paralympioniken Norbert Gau und Josef Neumaier sowie die Olympioniken Barbara Engleder, Monika Karsch, Christian Reitz, Michael Janker und Daniel Brodmeier auszuzeichnen. Die Sportler erhielten eine speziell für diesen Anlass gestaltete Schützenscheibe zur Erinnerung.
 
Sportlerehrung
 
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 09. Februar 2017 18:36 Uhr