Ulrike Übelacker-Kühn
Drucken

Bayerisches Bündnis für Toleranz – Bayerischer Sportschützenbund

bssb PR-Bild Bedford-Strohm
 
Vor etwas über einem halben Jahr hat sich der Bayerische Sportschützenbund entsprechend seinem Werteverständnis und seinem gesellschaftlichen Auftrag dem „Bayerischen Bündnis für Toleranz – Demokratie und Menschenwürde sichern" angeschlossen. Das Bayerische Bündnis für Toleranz vereinigt Organisationen aus allen Lebensbereichen und setzt sich mit gezielten Aktionen und Aufklärungsarbeit gegen jegliche Art von Extremismus und Ausgrenzung ein. Bündnispartner sind u. a. die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern, das Katholische Erzbistum München und Freising, der Bayerische Landessportverband, der Bayerische Jugendring, der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband, der Bayerische Landtag und der Bayerische Rundfunk. Insgesamt umfasst das Bündnis mittlerweile 42 gesellschaftstragende Organisationen.
 
1. Landesschützenmeister Wolfgang Kink und Landesjugendleiterin Elisabeth Stainer nutzten die Gelegenheit, den Sprecher des Bündnisses für Toleranz, Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm über alle Facetten des Schützenwesens zu informieren. Sport, Brauchtum und Jugendarbeit wurden ebenso thematisiert, wie die Maßnahmen des BSSB, um extreme Kräfte aus dem Schützenwesen fern zu halten. Interessiert hinterfragte Dr. Heinrich Bedford-Strohm Regelungen des Waffengesetzes und der sicheren Aufbewahrung von Waffen. In der harmonischen Gesprächsrunde wurden ferner Möglichkeiten erörtert, wie sich der BSSB noch intensiver in das Bündnis für Toleranz einbringen könne. Für das Wahljahr plant das Bündnis seine Anliegen für „Toleranz, Demokratie und Menschenwürde" gezielt zu thematisieren und die Menschen zu motivieren, zur Wahl zu gehen.
Zuletzt aktualisiert am Montag, 30. November -0001 01:00 Uhr