Ulrike Übelacker-Kühn
Drucken

Wichtige Informationen für alle Vereine zum SEPA-Verfahren

bssb Logo SEPA Internet
 
Ab 1. Februar 2014 wird gemäß EU-Verordnung das nationale Zahlverfahren für Überweisungen und Lastschriften durch das SEPA-Verfahren abgelöst. Insbesondere beim Lastschriftverfahren hat dies sowohl für den Verband als auch für jeden einzelnen Verein weitreichende Folgen.
 
1. Die bisherigen Kontonummern und Bankleitzahlen müssen in IBAN und BIC umgewandelt werden.
Wie bereits heute schon bei der EU-Standardüberweisung üblich, werden zur genauen Indentifizierung des Empfängers IBAN und BIC verwendet. Bitte beachten Sie, dass Sie die Umwandlung in allen Bereichen (e-banking, Mitgliederverwaltung, Rechnungen, Briefkopf, E-Mail-Signatur, etc.) vornehmen müssen. Ihre eigene IBAN und BIC finden Sie in der Regel auf Ihrem Kontoauszug. Wie Sie die Kontodaten Ihrer Zahlungspflichtigen umwandeln, erfragen Sie bitte bei Ihrem jeweiligen Kreditinstitut bzw. Ihrer Softwarefirma der Mitgliederverwaltung. Für BSSB-Win-Nutzer ist bereits ein Update in Vorbereitung. Weitere Informationen folgen zu gegebener Zeit.
 
2. Jeder Zahlungsempfänger benötigt eine einheitliche, eindeutige und standardisierte Gläubiger-Identifizierungsnummer
Die Gläubiger-ID kann innerhalb weniger Minuten über die Bundesbank angefordert werden (http://www.bundesbank.de/zahlungsverkehr/zahlungsverkehr_sepa_identifikation.php).
Gaue und Bezirke sind als Verwaltungseinheiten des BSSB keine rechtlich selbständigen Organisationen und können deshalb keine eigene Gläubiger-ID anfordern. Ihnen wird vom BSSB eine „Unternummer" mitgeteilt.
 
3. Die Voraussetzungen für den Einzug einer SEPA-Lastschrift ist ein gültiges Mandat.
a) Lastschriftvereinbarung liegt bereits vor
Die bisher mit der Bank getroffenen Lastschriftvereinbarungen bleiben von den neuen SEPA-Lastschriftverfahren unberührt und behalten ihre Gültigkeit. Diese Lastschriftvereinbarungen sind jedoch in ein SEPA-Mandat umzuwidmen. Hierzu finden Sie in einer ausführlichen Informationsbroschüre (hier zum Download) auf Seite 15 ein Musterschreiben.
Das Mandat ist dem Zahlungspflichtigen lediglich zuzusenden und muss nicht gegengezeichnet werden. Eine Kopie ist aufzubewahren.
 
b) Es liegt keine Lastschriftvereinbarung vor
In Fällen, in denen keine Lastschriftvereinbarung vorliegt, muss ähnlich wie bisher vom Zahlungspflichtigen ein SEPA-Lastschrift-Mandat erteilt werden. Wir empfehlen bei neuen Lastschrifteinzügen bis zum 1. Februar 2014 das sogenannte Kombimandat zu verwenden. Das Kobimandat ermöglicht Lastschrifteinzüge zunächst nach bisherigem Verfahren und zukünftig als SEPA-Lastschrift-Mandat.
Die jeweiligen Muster finden Sie ebenfalls in der ausführlichen Informationsbroschüre auf den Seiten 16 ff. Ihr Kreditinstitut wird Ihnen sicherlich behilflich sein.
 
4. Der Zahlungspflichtige ist vor Lastschrifteinzug zu benachrichtigen.
Der Betrag und der Belastungstermin sollen dem Zahlungspflichtigen mindestens 14 Tage vor Fälligkeit mitgeteilt werden (Pre-Notification). Desweiteren sollten die Gläubiger-Identifikationsnummer und die Mandatsreferenz genannt werden. Dies kann im Verwendungszweck eingetragen werden.
Der Zeitraum von 14 Kalendertagen (zwei Wochen) Vorlauf kann unter bestimmten Umständen verkürzt werden (z. B. auf einen Tag). Eine vertragliche Abbedingung ist nicht möglich.
Das Medium für die Benachrichtigung ist nicht vorgeschrieben; möglich sind z. B. Brief, Vertrag, Rechnung, SMS, Telefon, E-Mail, Fax, Internet, etc.
 
Handlungsempfehlung
 
Die wesentlichen Aufgaben in den nächsten Monaten werden wie folgt empfohlen:
 
Grafik Finanzen
 
Weitere Hinweise werden wir in den nächsten Monaten an selber Stelle veröffentlichen. Ebenso können Informationen der Bayerischen Schützenzeitung und unserem regelmäßigen elektronischen Rundschreiben (Anmeldung bei This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. ) entnommen werden.
 
Bei Rückfragen können Sie sich gerne an Herrn Alexander Nelsen wenden (Telefon: 089/316949-40; E-Mail: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. ).
 
Download der vorstehenden Informationen
Download der umfangreichen Informationsbroschüre
Download Musterformular „SEPA-Lastschriftmandat"
 
Zuletzt aktualisiert am Montag, 16. September 2013 14:43 Uhr