Ulrike Übelacker-Kühn

Classic-Cup 2019 im oberfränkischen Pettstadt

Die beliebteste Veranstaltung im Jahresangebot der beiden Landesdamenleiterinnen Sandra Horcher und Simone Hackenschmidt ist nach wie vor der Classic-Cup für die Schützinnen ab der Damenklasse II. Auch in diesem Jahr war bereits Monate vor dem Anmeldeschluss der letzte Startplatz ausgebucht. Der Erfolg dieser Veranstaltung setzt sich aus vielen Komponenten zusammen. Da ist zum einen der sportliche Vergleich unter den „Damen-Klassikern“, der aber nicht zwingend die treffsicherste Schützin auf den ersten Platz bringt – die Differenz der getroffenen Ringe zu den höchstmöglichen 300 Ringen plus der beste Teiler entscheiden über die Platzierung. So kam von den sechs Schützinnen mit der höchstmöglichen Ausbeute von 300 Ringen nur Gisela Fischer (Kgl. priv. SG Rothenburg) dank ihres 12,7-Teilers noch auf den dritten Trepperlplatz bei den aufgelegt schießenden Seniorinnen III. Die restlichen fünf Damen mussten sich mit Platzierungen außerhalb der Medaillenränge zufrieden geben. Zum anderen steht der gesellige und kulturelle Aspekt beim Classic-Cup im Mittelpunkt. Da die Veranstaltung in jedem Jahr in einem anderen Schützenbezirk Station macht und der zweite Teil des Tages mit der Besichtigung der örtlichen Sehenswürdigkeiten gefüllt ist, freuen sich die Teilnehmerinnen darüber, immer wieder ein neues und bis dato unbekanntes Stückchen Bayerns zu erkunden.

In diesem Jahr ging die Reise nach Oberfranken zu den Freihand-Schützen in Pettstadt. In dem nigelnagelneuen Schützenhaus mit 25 elektronischen DISAG-Ständen herrschten beste sportliche Bedingungen und das im Schützenheim beheimatete griechische Restaurant sorgte für das bestmögliche leibliche Wohl. Im weitläufigen Garten im mediterranen Stil genossen die 150 Schützinnen und ihre Begleiter das Ambiente und nutzten die Gelegenheit zum regen Gedankenaustausch.

Am Nachmittag ging es in vier Gruppen aufgeteilt zur Stadtbesichtigung in die Altstadt von Bamberg. Dabei hatten die Organisatoren um Oberfrankens Bezirksdamenleiterin Kerstin Jacobsen an alles gedacht, es gab nämlich auch eine barrierefreie Stadt-Tour für die älteren Mädels, die nicht mehr ganz so gut zu Fuß sind. In dem zweistündigen geführten Rundgang entdeckten die Teilnehmerinnen das UNESCO-Weltkulturerbe hautnah und waren von dem Flair Bambergs begeistert.

Während die Gäste Bamberg unsicher machten, verwandelte 1. Bezirksschützenmeister Alexander Hummel– der zeitgleich als 1. Schützenmeister der Freihandschützen Pettstadt Gastgeber war – zusammen mit seinem Team den vorherigen 10-Meter-Schießstand in einen perfekten Veranstaltungssaal. Mit ein paar Handgriffen waren die Schießtische aufgeräumt und der Saal bestuhlt.

Bei der Siegerehrung freute sich dann nicht nur 1. Bezirksschützenmeister Alexander Hummel über den Besuch der „Schießsport-Ladies“, auch Bambergs Landrat Johann Kalb war nach Pettstadt gekommen, um die Schützinnen aus ganz Bayern willkommen zu heißen. Zudem ließen es sich 1. Landessportleiter Karl-Heinz Gegner, die Bezirksschützenmeister aus München (Georg M. Felbermayr und Günter Dietz), Mittelfranken (Gerold Ziegler) und Unterfranken (Matthias Dörrie) nicht nehmen, die Damen in Pettstadt zu besuchen. Oberfrankens Bezirkssportleiter Walter Horcher hatte die Auswertung und Reisebegleitung übernommen. Besonders freute sich 1. Landesdamenleiterin Sandra Horcher, die Landesdamenleiterin aus Baden, Sandra Fischer, begrüßen zu dürfen.

Und dann wurden die Siegerinnen und Platzierten gefeiert. Bei den freihändig schießenden Luftgewehr-Damen der Klasse II gewann Manuela Knorn (Hubertus Stegaurach, Oberfranken), während Christine Fischer (SG Althegnenberg, Oberbayern) in der kombinierten Klasse III/IV nicht zu schlagen war. Bei den aufgelegt schießenden Seniorinnen der Klasse I/II gewann Ingrid Heubusch (ZSG Bavaria Unsernherrn, Oberbayern), in der Klasse III Marianne Neeb (SV Sand, Unterfranken) und in der Klasse IV/V Brigitta Schubert (SG Wiedersbach, Mittelfranken). Die offene Klasse der Luftpistolenschützinnen sicherte sich Monika Trollmann (SG Bergfried, München).

Der nächste Classic-Cup findet im Jahr 2020 im Schützenbezirk Schwaben statt. Eine Anmeldung hierfür ist ab Januar 2020 möglich. Jetzt schon vormerken!

Die vollständigen Ergebnisse finden Sie hier!

Fotos der Veranstaltung

Ulrike Übelacker-Kühn

 

Generationen-Match 2019, Anmeldefrist verlängert

Beim Generationen-Match am 28. September 2019 in Hochbrück sind noch Plätze frei.

Aus diesem Grund wird der Anmeldeschluss bis zum 31.08.2019 verlängert.





Die Auswahlen der DSB-Landesverbände Saarland (mit Damenleiterin Gerda Klein und Stellvertreterin Annika Vogt), Oberpfalz (mit Damenleiterin Christa Weigel), Südbaden (Damenleiterin Anita Huber), Baden (mit Damenleiterin Sandra Fischer) und Bayern trafen sich auf der Olympia-Schießanlage zum Mehrländerkampf. Lediglich die Schützinnen mit dem Recurvebogen trugen ihren Wettbewerb beim BSC Ismaning aus.

Bei diesem Vergleichswettbewerb war für nahezu jede Schützin "was dabei". Geschossen wurde nämlich im Dreistellungskampf, mit dem Luftgewehr, der Luftpistole, der Sportpistole und dem olympischen Recurvebogen. Bei bester Stimmung absolvierten die Schützinnen ihre Wettkampfserien und ließen sich auch die Laune nicht davon verhageln, dass die Siege von neun der zehn Wertungen (Einzel und Mannschaft) im Freistaat blieben. Genau genommen blieb auch Rang 1 in der Einzelwertung mit der Sportpistole im Freistaat, ging aber nicht an den BSSB sondern an den Oberpfälzer Schützenbund.

Die Landesdamenleiterinnen Sandra Horcher und Simone Hackenschmidt hatten für ihre Gäste zum Abschluss noch ein stilvolles Festbankett organisiert, bei dem genug Zeit blieb, neue Freundschaften zu schließen, alte Verbindungen zu pflegen und über den Schießsport im Allgemeinen und die Damenarbeit im Besonderen zu fachsimpeln.

Ergebnisse "Kugeldisziplinen"

Ergebnisse Recurvebogen

Simone Hackenschmidt
Verabschiedung nach 25 Jahren Damenarbeit

Barbara Moser verabschiedete sich nach 11 Jahren in der Landesdamenleitung und insgesamt 25 Jahren in der Damenarbeit aus dem Amt.
Die Landesdamenleiterinnen und die Bezirksdamenleiterinnen verabschiedeten sich recht herzlich
mit einem gemeinsamen Geschenk. Barbara bedankte sich für die langjährige harmonische Zusammenarbeit und wünschte weiterhin viel Erfolg im Interesse der Damenarbeit.

Nach dem sich die stellvertretende Landesdamenleiterin Barbara Moser nicht mehr zur Wahl stellt wurde Simone Hackenschmidt vom Frauenausschuss des BSSB erneut zur stellvertretenden Landesdamenleiterin gewählt.


LDLFrauenausschuss

Sandra Horcher

Für den diesjährigen Classic Cup sind alle Plätze belegt. Es ist keine Anmeldungen mehr möglich.

Der Onlinemelder ist geschlossen. Bitte daher auch keine Anmeldungen per Formular als Mail senden.

Überweisungen für Anmeldungen welche nach dem 07.04.2019 eingehen, berechtigen nicht automatisch zu einem Startplatz und werden zurücküberwiesen.

Wir bitten um Verständnis.

 

Simone Hackenschmidt
Women's Trophy 2018

Schade! Nur 16 Zweierteams hatten sich in diesem Jahr zur Women's Trophy angemeldet. Dabei hätte dieser attraktive wie anspruchsvolle Wettbewerb für Bayerns Schützinnen weit höhere Teilnehmerzahlen verdient gehabt. Die Women's Trophy besteht nämlich aus zwei Wettkampfteilen: Zum Auftakt wird in Schießkleidung ein 40-Scvhuss-Programm absolviert, im zweiten Teil wird in Straßenkleidung auf Klappscheiben geschossen. Außerdem fließt der beste Teiler einer jeden Schützin in die Wertung ein. Die Luftpistolenschützinnen erhalten Boni, um den Nachteil gegenüber den Gewehrschützinnen auszugleichen. Entsprechend dem Reglement ist also sowohl Können, als auch ein bisschen Teilerglück gefragt.

Beides gelang den beiden Schützinnen der Waldschützen Neubiberg, Sandra Weber und Sabrina Kirstein, an diesem Sonntag am besten. Sandra sammelte im 40er-Programm 376 Ringe, schoss einen 56-Teiler, versenkte sechs Klappscheiben und hatte am Ende 800 Punkte auf dem Konto. Ihre Teampartnerin Sabrina steuerte 381 Ringe, einen 26-Teiler und vier getroffene Klappscheiben bei (insgesamt 825 Punkte), was sich zu einem Mannschafts-Endergebnis von 1625 Punkten summierte und Rang 1 bedeutete. Dafür wurde jede der beiden Schützinnen mit zwei Hotel-Übernachtungen inklusive Halbpension für zwei Personen belohnt. 

Nur fünf Punkte weniger hatte das Duo Julia Penzkofer und Tanja Geiger von den Fröhlichen Berglern Greising gesammelt (insgesamt 1620 Punkte) und wurde Zweiter. Auf Rang 3 schob sich die Paarung der Schützengruppe Kornburg – Christine Sprödhuber und Helga Bartl – die 1616 Punkte auf ihrem Konto hatte.

Wer nicht dabei war, hat etwas verpasst! Und das gründlich, denn die Landesdamenleiterinnen Sandra Horcher und Simone Hackenschmidt haben zusammen mit den Bezirksdamenleiterinnen beschlossen, wegen des geringen Interesses an diesem Wettkampf bis auf Weiteres auf eine erneute Ausschreibung der Women's Trophy zu verzichten. Mal sehen, was der Landesleitung der bayerischen Schützinnen als Ersatz einfällt! Die Überraschung wird im Ausschreibungsheft 2019 gelüftet.

Fotos der Veranstaltung finden Sie hier.



Generationen-Match 2018


Drei Generationen, ein Team – unter diesem Motto trafen sich in diesem Jahr 34 Mannschaften aus nahezu ganz Bayern (nur Mittelfranken fehlte) auf der Olympia-Schießanlage. Mit viel Engagement gingen die Team-Mitglieder, ob jung, ob alt, an die Stände und erzielten dabei beachtliche Ergebnisse. Die Teilnehmer, die ihren Wettkampf schon absolviert hatten oder noch auf ihren Durchgang warteten, trafen sich bei Kaffee/Kuchen und diversen Würstl-Angeboten in der Aula zum "Gedankenaustausch". Die Landesdamenleiterinnen Sandra Horcher, Barbara Moser und Simone Hackenschmidt freuten sich über die prima Stimmung der Schützinnen und Schützen und über den fairen Wettkampf.

In der kurzen Wartezeit zwischen dem letzten Durchgang und der Siegerehrung bestand die Möglichkeit, die eigene Treffsicherheit einmal "anders", nämlich nicht auf reale Scheiben sondern im Schießkino zu testen.

Mit Spannung wurde die Siegerehrung erwartet, gab es doch auch in diesem Jahr wieder die drei begehrten Guscheine zu gewinnen: ein Wochenende für den ganzen Verein im Walchenseehaus, ein Trainingstag mit einem Lizenztrainer oder ein Tisch für acht Personen inklusive Hendlmarken im Schützen-Festzelt auf dem Oktoberfest.

Zwei der drei Gutscheine staubte dann der Schützenbezirk Schwaben ab. Sieger wurde mit 1346,0 Punkten das Trio aus Medlingen mit Thomas Fauser, Bernhard Klaiber und Sabrina Bayer. Letztere war auch die einzige Dame in den drei erstplatzierten Teams, da sowohl die zweitplatzierten Unterfranken (Ludwig Hock, Stefan Strauß, Martin Härter) als auch die drittplatzierten Schwaben von Frohsinn Bayersried (Tobias Fleschhut, Florian Schwärze, Max Leichtle) reine Männerteams aufboten.

Alle hatten viel Spaß beim Wettkampf und etliche nutzten den Besuch in München für einen Abstecher aufs Oktoberfest.

Fotos vom Wettkampf und der Siegerehrung finden Sie hier.






 
Startlisten online

Die Startlisten für das Generationen-Match sind online