>November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30310102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930010203
Ulrike Übelacker-Kühn
Drucken

Beiträge

Bundestagswahl 2017 – Wahlprüfsteine

Am 24. September dieses Jahres werden wir die Abgeodneten für den Bundestag neu wählen. Jeder deutsche Staatsbürger, der sein 18.Lebensjahr vollendet hat, ist dazu aufgerufen, seine Stimme abzugeben. Mit der Erststimme wird der Abgeordnete des Wahlkreises – sozusagen der persönliche Volkvertreter vor Ort – gewählt, mit der Zweitstimme legt der Bürger die Partei fest, die ihn im Bundestag vertreten soll.
 
Jede Stimme zählt, umso wichtiger ist die Teilnahme an der Wahl. Das Wahlrecht ist eine der großen Errungenschaften der Demokratie. Mit der Stimmabgabe können Parteien gewählt, aber auch wieder abgewählt werden. Die Demokratie verlangt ein verantwortungsvolles Mitwirken, vor allem um auch Kräfte zu verhindern, die sich gegen unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung stellen. Das Einhalten der Grundrechte, Innere und Äußere Sicherheit, Wohlstand – all das, was einen funktionierenden Staat ausmacht, kann mit dem Kreuz in der Wahlkabine beeinflusst werden.
 
Deshalb ruft 1. Landesschützenmeister Wolfgang Kink dazu auf, unbedingt vom Wahlrecht Gebrauch zu machen: „Unsere Stimmen helfen mit, extremistische Kräfte in unserem Land zu verhindern, die nicht auf dem Boden unserer Demokratie stehen und konträr zu den ethischen Werten des Sports stehen. Mit unserem Votum bestimmen wir zudem, ob uns künftig Volksvertreter regieren, die sich beispielsweise für ein liberales Waffenrecht einsetzen, das Ehrenamt fördern oder für eine Entbürokratisierung insbesondere auch des Ehrenamts eintreten. Eure Stimmen können also entscheidend darüber sein, wie die neue EU-Feuerwaffenrichtlinie in nationales Recht umgesetzt werden wird. Denn es blieben doch noch einige Fragen offen, die die im Bundestag vertretenen demokratischen Parteien unterschiedlich auslegen."
 
Wer am 24. September nicht persönlich das Wahllokal aufsuchen kann, der sollte unbedingt die Briefwahl beantragen. Dies ist bei der Gemeindeverwaltung Ihres Hauptwohnortes entweder persönlich oder schriftlich möglich. Die Schriftform gilt auch durch Fax oder E-Mail als gewahrt. Bei vielen Gemeinden kann man die Unterlagen online anfordern. Auf der Rückseite Ihrer Wahlbenachrichtigung befindet sich bereits ein Vordruck, den Sie ausgefüllt zurücksenden können.
 
Während die Bundestagskandidaten im Wahlkreis aus Zeitung, Hörfunk oder Veranstaltungen bekannt sind, wissen viele von uns nur wenig über die Positionen der Parteien. Auch wird das Thema „Legaler Waffenbesitz" in der Berichterstattung der Medien in Anbetracht seiner Bedeutung für jede Bürgerin und jeden Bürger als nicht vordergründig gesehen und wird in den großen Diskussionsrunden und den Wahlkundgebungen höchstens am Rande behandelt. Aus diesem Grund hat der Deutsche Schützenbund den etablierten und in den beiden vergangenen Legislaturperioden im Bundestag vertretenen Parteien Fragen zum Waffenrecht, zu Tradition und Brauchtum sowie Leistungssport und Ehrenamt gestellt. Die Antworten auf diese Fragen sind die so genannten „Wahlprüfsteine".
 
Diese Wahlprüfsteine sollen objektiv und neutral über die für uns Schützen wichtigen Standpunkte der Parteien informieren. Dazu hat der Deutsche Schützenbund einen Fragekatalog entwickelt, der an die Parteien zur Beantwortung verschickt wurde.
 

Download "Wahlprüfsteine"

Zuletzt aktualisiert am Freitag, 08. September 2017 10:43 Uhr