Ulrike Übelacker-Kühn

Druckluft-Europameisterschaften in Györ – Bayern-Elf wetteifert um Meistertitel

bssb HP_Logo_Gyoer
 
Elf Sportler des Bayerischen Sportschützenbundes haben sich für die Druckluft-Europameisterschaften im ungarischen Györ qualifiziert. Mit sieben Startern war die "Luftpistolen-Fraktion" besonders erfolgreich. So geht mit Monika Karsch, Sandra Reitz und Carina Wimmer eine rein bayerische LP-Frauenmannschaft in Györ an den Start. Einen ersten großartigen Erfolg durfte bereits Maximilian Ulbrich beim "vorgelagerten" Wettbewerb um die Quotenplätze für die Youth Olympic Games (YOG) in Buenos Aires feiern. Er gewann Gold und einen Startplatz für Deutschland für die Olympischen Spiele der Jugend.
 
Maximilian Ulbrich hatte mit 621,4 Ringen als Drittplatzierter den Einzug ins Finale souverän gemeistert. Den Endkampf begann er etwas nervös und leistete sich in der ersten Fünferserie zwei Neuner. Dann startete Maxi aber durch. Er leistete sich keine Neun mehr und übernahm nach dem 20. Schuss mit dem hauchdünnen Vorsprung von einem Zehntel die Führung. Nach Schuss 22 hatte wieder der Russe Grigorii Shamakov im Rennen um Gold die Nase vorn. Am Ende schlossen beide Schützen ihre reguläre Schusszahl mit identischen 247,1 Ringen ab – ein Stechschuss musste über die endgültige Reihung entscheiden. Super-nervenstark setzte Maximilian Ulbrich eine 10,5, der der Russe nur eine 8,8 entgegenhalten konnte. Gold für Maxi und ein Quotenplatz für Deutschland!
 
Laura Heidler vertrat die weiß-blauen Farben beim YOG-Wettkampf der Luftpistolen-Youngster. Mit 365 Ringen erreichte sie Rang 21. Eine abschließende 89er-Serie verhinderte eine bessere Platzierung.
 
Der Auftaktwettbewerb dieser Europameisterschaften gehörte den Luftgewehr-Juniorinnen. Lisa-Marie Haunerdinger startete mit einer "durchwachsenen" 102,2-Serie in ihren Wettkampf, und setzte dann gleich 101,0 Ringe hinterher. Eine weitere Serie von 101,9 Ringen in Durchgang 6 verbauten ihr eine Top-Platzierung in dieser leistungsstarken Konkurrenz. Am Ende wurde es mit der Gesamtringzahl von 617,3 Ringen Rang 35. Dafür sprang ihre württembergische Team-Kollegin Anna Janssen ein. Mit 624,3 Ringen angelte sie sich den sicheren fünften Qualifikationsplatz für's Finale. In der Endrunde drehte die junge Württembergerin dann auf. Bereits nach der zweiten Fünfterserie übernahm sie die Führung, setzte elf Zehner, die besser als eine 10,5 waren und leistete sich nur eine Neun (9,9). Der Sieg war Anna nicht mehr zu nehmen. Mit insgesamt 250,3 Ringen gewann sie souverän den Europameistertitel.
 
Im zweiten Wettbewerb des ersten Wettkampftags, dem der Luftgewehr-Junioren, war unser "Goldjunge" Maximilian Ulbrich am Start. Und er zeigte wieder eine Klasse-Leistung – auch wenn es nicht ganz für den Finaleinzug reichte. Mit 620,8 Ringen segelte er um winzige vier Zehntel an der Final-Startberechtigung vorbei und wurde als bester Deutscher auf Rang 12 notiert. Euopameister wurde mit 249,2 Ringen der Russe Ilia Marsov.
 
Zum Ende des Tages fand die Meisterschaftspremiere des Mixed-Team-Wettkampfs der Luftpistolen-Junioren statt. Zwei Teams hatte der Deutsche Schützenbund gemeldet, eines davon mit der Besetzung Miriam Piechaczek (Bayern) und Robin Walter (Württemberg). Und die beiden machten ihre Sache richtig gut. Nach der 40-Schuss-Serie in der Qualifikation ließ Robin Walter mit 388 Ringen alle Konkurrenten hinter sich und Miriam Piechaczek erreichte als bestes "Mädchen" aller Teilnehmerinnen mit 380 Ringen Rang 13. Entsprechend souverän führten die beiden nach Addition ihrer Ergebnisse (768 Ringe) die Qualifiaktonsergebnisliste an. Leider lief es dann im Finale nicht so gut. Bereits nach der ersten Fünferserie lagen die beiden schon deutlich abgeschlagen auf Rang 5 und schafften es auch nicht mehr, sich an die Konkurrenten heranzuarbeiten. Dennoch ein sehr gutes Ergebnis für das junge Team. Gold ging an das Team Russland I.
 
Dass unsere Luftpistolen-Juniorinnen keine Probleme mit den höheren Schusszahlen haben, zeigten sie bei ihrem Meisterschaftswettkampf eindrucksvoll. Andrea Heckner startete in den Serien 5 und 6 eine eindrucksvolle Aufholjagd mit 98 und 96 Ringen – wären da in Serie 2 und 4 nicht jeweils 91 Ringe zu Buche gestanden, hätte es locker für einen Finalplatz gereicht. In dem starken Teilnehmerfeld waren ihre insgesamt 562 Ringe dann einen guten elften Platz wert. Für den letzten Finalplatz wären 563 Ringe erforderlich gewesen. Miriam Piechaczek startete nach ihrer Glanzleistung von 380 Ringen am Vortag nervös in den Wettkampf. Nach der ersten Serie standen "nur" 89 Ringe auf der Habensseite. Aber sie steigerte sich kontinuierlich: 92, 93, 94, 94 und zum Abschluss 96 Ringe summierten sich letztendlich auf 558 Zähler, für die es Rang 25 gab. Europameisterin wurde die Tschechin Denisa Bezdecna mit 236,8 Ringen.
 
Leider reichte es auch für das "rein-bayerische" Junioren-Mixed-Team mit dem Luftgewehr, Lisa-Marie Haunerdinger und Maximilian Ulbrich, nicht für einen Finalplatz. Die Einzelwertung von Maxi Ulbrich (414,7 Ringe) war Rang 17 wert und Lisa-Marie Haunerdinger erreichte mit 411,1 Ringen Rang 44. In der Addition landete Team Deutschland 2 auf Rang 12.
 
Paul Fröhlich war "unser Mann" im Meisterschaftswettbewerb der Luftpistolen-Junioren. Mit einer starken 96er-Serie schloss er seinen Wettkampf ab, wären da nicht eine Serie mit 91 Ringen und eine mit 92 Ringen zum Auftakt für ihn zu Buche gestanden, dann hätte es sicher für eine bessere Platzierung gereicht. So waren seine insgesamt 561 Ringe Rang 37 wert. Neuer Europameister ist der Russe Anton Aristarkhov, der zusammen mit seinen Teamkollegen Alexander Petrov und Aleksandr Kondrashin auf dem Siegerehrungspodest die russische Nationalhymne genießen konnte.
 
Am dritten Wettkampftag in Györ standen alle Team-Wettbewerbe der Junioren auf dem Zeitplan.
 
Das Team Luftpistole Junioren mit Paul Fröhlich gewann Bronze. Die Mannschaft setzte sich im Bronzematch gegen das Team aus Weißrussland mit 22 : 20 durch.
 
Das Luftgewehr-Team der Juniorinnen um Lisa-Marie Haunerdinger ist Europameister! Die drei Mädels behielten im Gold-Match die Oberhand über Finnland und gewannen Gold!
 
 
 
Liveticker der Europameisterschaftswettkämpfe
 
Zeitplan
 
Dienstag, 20. Februar
Luftgewehr Juniorinnen, Vorkampf: 9.00 Uhr, Finale: 11.15 Uhr (mit Lisa-Marie Haunerdinger)
Luftgewehr Junioren, Vorkampf: 14.15 Uhr, Finale: 16.30 Uhr (mit Maximilian Ulbrich)
Mixed Team Luftpistole Junioren, Vorkampf: 16.15 Uhr, Finale: 18.00 Uhr (mit Miriam Piechaczek)
 
Mittwoch, 21. Februar
Luftpistole Juniorinnen, Vorkampf: 9.45 Uhr, Finale: 12.00 Uhr (mit Miriam Piechaczek, Andrea Heckner)
Mixed Team Luftgewehr Junioren, Vorkampf: 12.00 Uhr, Finale: 13.45 Uhr (mit Lisa-Marie Haunerdinger, Maxi Ulbrich)
Luftpistole Junioren, Vorkampf: 13.45 Uhr, Finale: 16.00 Uhr (mit Paul Fröhlich)
 
Donnerstag, 22. Februar
Mannschaftswettbewerbe Luftgewehr und Luftpistole, Junioren und Juniorinnen
 
Freitag, 23. Februar
Luftgewehr Männer, Vorkampf: 12.45 Uhr, Finale: 15.45 Uhr (mit Maximilian Dallinger)
Luftgewehr Frauen, Vorkampf: 15.00 Uhr, Finale: 17.30 Uhr (mit Isabella Straub)
Mixed Team Luftpistole, Vorkampf: 17.00 Uhr, Finale: 20.00 Uhr (mit Monika Karsch und Sandra Reitz)
 
Samstag, 24. Februar
Luftpistole Frauen, Vorkampf: 9.30 Uhr, Finale: 11.45 Uhr (mit Sandra Reitz, Monika Karsch, Carina Wimmer)
Luftpistole Männer, Vorkampf: 12.00 Uhr, Finale: 14.15 Uhr (mit Matthias Holderried)
Mixed Team Luftgewehr, Vorkampf: 14.15 Uhr, Finale: 17.15 Uhr
 
Sonntag, 25. Februar
Mannschaftswettbewerbe Luftgewehr und Luftpistole, Frauen und Männer
Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 22. Februar 2018 17:55 Uhr