Ulrike Übelacker-Kühn

Olympische Spiele in Tokio – Bogen-Frauenteam gewinnt Bronze

bssb OG Bronze Frauenteam


Charline Schwarz, Michelle Kroppen und Lisa Unruh haben bei den Olympischen Spielen in Tokio Bronze im Teamwettbewerb Bogen gewonnen! Fantastisch! Einen gravierenden Anteil zu dieser grandiosen Leistung trug die Feuchterin Charline Schwarz bei. Die 20-jährige Juniorin hatte sich mit beachtlichen Leistungen in „letzter Minute“ für das Olympiaticket qualifiziert. Umso beachtlicher ist die Konstanz, mit der die Bundespolizistin ihr Leistungsniveau auch unter der nervlichen Anspannung bei den Olympischen Spielen abruft. Chapeau!

Von Rang 10 nach der Rankingrunde gestartet, traf das deutsche Trio im Achtelfinale auf das Team aus Chinesisch Taipeh, das sie mit 6 : 2 Satzpunkten aus dem Rennen nahmen. Auch die starken Mexikanerinnen hatten im Viertelfinale mit 6 : 2 gegen das deutsche Dreamteam keine Chance. Schwieriger wurde die Aufgabe dann im Halbfinale: Hier unterlagen Charline, Michelle und Lisa der unter der weißen Flagge startenden russischen Auswahl mit 1 : 5. Aber der Einzug ins Bronzefinale war damit gemeistert, in dem das Trio aus Weißrussland auf die deutschen Mädels wartete. Zwei Satzgewinne zum Auftakt und ein Remis zum Abschluss (5 : 1) – Bronze für das Team Deutschland! Olympiasieger wurde erneut das Team aus Korea.

In den weiteren Schießsport-Wettbewerben geb es leider keine weiteren Medaillen, dafür aber viele gute Finalplatzierungen.

Christian Reitz lieferte mit der Luftpistole einen starken Auftritt und meisterte mit 584 Vorkampfringen und Platz 3 den Einzug in die Finalrunde. Allerdings war dann auf dem sehr guten fünften Platz Schluss. Olympiasieger wurde Javad Foroughi aus dem Iran.

Die einzige deutsche Starterin in den Gewehrdisziplinen, Jolyn Beer, erreichte mit dem Luftgewehr Rang 17 (625,8 Ringe). Neuer olympischer Champion ist Qian Yang aus China.

Zwei „heiße bayerische Eisen“ hatte das Team Deutschland im Wettbewerb der Luftpistolenschützinnen im Feuer. Die Newcomerin des Jahres, unsere Europameisterin Carina Wimmer, schoss mit 571 Ringen ein gutes Ergebnis, das Rang 20 bedeutete. Monika Karsch kam mit 568 Ringen auf Rang 29. Als neue „Olympic Champion“ durfte sich Vitalina Batsarashkina (ROC) feiern lassen.

In Top-Form präsentierte sich zudem die Skeetschützin Nadine Messerschmidt – auch wenn es nicht ganz für eine Medaille reichte. Sie wurde sehr gute Fünfte. Der Olympiasieg ging an Amer English aus den USA.

Das deutsche Bogen-Mixed-Team (Florian Unruh, Michelle Kroppen) war im Achtelfinale mit 2 : 6 gegen das Duo aus Mexiko ausgeschieden. Gold holte sich einmal mehr Korea.

Große Hoffnungen wurden in das "bayerische Mixed-Team Luftpistole", Christian Reitz und Carina Wimmer, gesetzt. Dem Olympiasieger mit der Schnellfeuerpistole und der amtierenden Europameisterin mit der Luftpistole könnte eine Medaille gelingen. Aber dann schlichen sich doch einige niedrige Ringwerte zu viel ein. Carinas Ringe summierten sich insgesamt auf 281, Christian Reitz gelangen 290 Ringe. Diese insgesamt 571 Ringe bedeuteten Rang 12 und das Aus bereits in der ersten Runde. Für ein Weiterkommen wären midestens 576 Ringe erforderlich gewesen. Den Olympiasieg sicherte sich das Duo Ranxin Jiang und Wei Pang aus China.

In der ersten Eliminationsrunde im Einzelwettbewerb der Bogenfrauen kam auch das schnelle Ende für das komplette Team Deutschland, das noch vor wenigen Tagen Bronze im Team-Wettbewerb gewonnen hatte. Michelle Kroppen unterlage der Ukrainerin Lidiia Sichenikova mit 6 : 0 Satzpunkten, Lisa Unruh musste sich mit 6 : 4 der Weißrussin Hanna Marusava geschlagen geben, und Charline Schwarz wurde von der US-Amerikanerin Mackenzie Brown mit 6 : 2 aus dem Rennen genommen.

Im extrem starken Teilnehmerfeld der Trapschützen lieferte Andreas Löw eine sehr gute Leistung ab. Nach Tag 1 war er mit 73 Treffern auf Rang 7 haarscharf hinter den Finalplätzen gelegen. Und auch der zweite Wettkampftag lief für ihn gut; am Ende standen 121 Treffer für ihn zu Buche. Dennoch reichte diese Leistung nicht, um sich für die Runde der letzten Sechs zu qualifizieren – hierzu fehlte mindestens eine getroffene Scheibe. Im End-Ranking wurde Andreas Löw auf Rang 15 notiert. Als Olympiasieger durfte sich der Tscheche Jiri Liptak feiern lassen.

Einmal mehr sorgte der Wettbewerb mit der Sportpistole für Spannung. Nach Teil 1, Präzision, war Monika Karsch mit 288 Ringen auf Rang 23 gelegen, Doreen Vennekamp mit 287 Ringen auf Rang 32 – 3 bzw. 4 Ringe fehlten zum achten Platz, der das Startticket für die Endrunde bedeuten würde. Aber der "stärkere Teil" der beiden Schützinnen, die Duellserien, stand erst noch bevor, und da war eine Aufholjagd durchaus möglich. Doreen Vennekamp meisterte diese Herausforderung mit Bravour. Unwiederstehliche 299 Duell-Ringe katapultierten sie auf Qualirang 4 und in das Finale. Leider lief es hier nicht mehr ganz so rund für die Wahlthüringerin. Zu wenige Hits leuchteten für sie auf der Anzeigetafel auf. Am Ende bedeuteten 14 Treffer einen sehr guten siebten Rang. Monika Karsch hingegen misslang die Aufholjagd im Duellteil. Sie traf zwar gute 292 Ringe, die aber in diesem leistungsstarken Teilnehmerfeld nicht gut genug waren, um entscheidend aufzuholen. Für einen Finalplatz fehlten mindestens vier Ringe. Sie wurde in der Endabrechnung auf Rang 20 notiert. Neue Olympiasiegerin ist Vatalina Batsarashkina (ROC).

Stark präsentierte sich Florian Unruh im Einzelwettbewerb der Bogen-Männer. Es sorgte für eine kleine Sensation, als er im Sechzehntelfinale den starken Koreaner Je Deoc Kim mit 7 : 3 aus dem Rennen nahm. Souverän setzte er sich im Achtelfinale gegen den Kanadier Crispin Duenas mit 6 : 2 durch, um im Viertelfinale auf den Italiener Mauro Nespoli zu treffen. Dort hatte der Südeuropäer das Glück auf seiner Seite. Kurz vor den Medaillenrängen stoppte dieser mit 6 : 4 das Weiterkommen von Florian Unruh.

Gewohnt souverän startete Jolyn Beer in den Dreistellungkampf KK 3x40. Mit 1178 Ringen meisterte sie mühelos den Finaleintritt auf Qualirang 3. Im Kniendanschlag kam Jolyn gut in den Endrunden-Wettkampf und wechselte auf einem Medaillenrang in den Liegendanschlag. Dort ließ sie aber dann zu viele Ringe liegen, die sie im Stehendanschlag nicht mehr aufholen konnte. Sie erreichte im Endranking einen guten sechsten Rang. Gold holte sich die Schweizerin Nina Christen mit neuem Olympischen Rekord.

Alle Hoffnungen ruhten nun auf den beiden Schnellfeuerpistolenschützen Oliver Geis und Christian Reitz. Bereits nach Teil 1 der Qualifikation zeigte sich, dass Oliver Geis die Endrunde wohl nicht erreichen würde. Mit 285 Ringen lag er auf Rang 17. Christian Reitz hingegen hatte sich mit 296 Ringen und Rang 3 eine aussichtsreiche Position erarbeitet. In Teil 2 manifestierte sich dann dieses Ergebnis. Oliver Geis legte zwar starke 292 Ringe nach, mit denen er sich noch auf Rang 13 der Ergebnisliste verbessern konnte. Christian Reitz reichten 291 Ringe, um die Qualifikation zu gewinnen. In der Endrunde traf sich dann das Who-is-who der Schnellfeuerpistolenschützen. Die drei Medaillengewinner der letzten Olympischen Spiele in Rio de Janeiro hatten sich ebenso qualifiziert, wie der Goldmedaillengewinner der Spiele von London 2012. Christian Reitz startete mit "nur" drei Treffern schleppend in das Finale, und auch in der Folge wollte ihm keine "volle Serie" von fünf Treffern gelingen. Mit insgesamt 18 Treffern beendete er seinen olympischen Wettbewerb auf dem guten fünften Rang. Der Franzose Jean Quiquampoix durfte sich als neuer Olympiasieger feiern lassen.


Die Livestreams der Finalwettkämpfe finden Sie unter folgenden LINKS:

ARD: https://tokio.sportschau.de/tokio2020/live/livestreams180.html

ZDF: https://www.zdf.de/sport/sport-im-zdf-livestream-live-100.html#videoId=fussball-japan---kanada-f-100



Ergebnisse der Kugeldisziplinen auf den Seiten der Olympischen Spiele in Tokio (LINK).

Ergebnisse der Bogenwettbewerbe (LINK).

 

Zuletzt aktualisiert: Montag, 02. August 2021 10:53 Uhr