Ulrike Übelacker-Kühn
bssb Logo Verbandsrechtsschutz            Direkt zur Schadensmeldung/
 
Neuer Service für unsere Mitglieder!
 
Dem BSSB ist es in konstruktiven Verhandlungen mit unseren Vertragspartnern, der ÖRAG und dem Versicherungsbüro Gassenhuber, gelungen, zukünftig einen umfassenden Rechtsschutz für alle BSSB-Mitglieder anbieten zu können.
 
Die BSSB Verbands-Rechtsschutzversicherung trat am 01.10.2012 in Kraft und ist für unsere Mitglieder ohne zusätzliche Kosten verbunden.
 
 
 
 

Exlusive private Rechtsschutzversicherung für BSSB-Mitglieder

 
 
bssb Logo Privater Rechtsschutz           Direkt zum Antrag
Die ergänzende private Schützen-Rechtsschutzversicherung kann von jedem BSSB-Mitglied (Person) ab dem 01.01.2013 abgeschlossen werden. Diese Versicherung beinhaltet einen Spezial-Straf-Rechtsschutz und Verwaltungs-Rechtsschutz zur Absicherung von privaten (nicht im Auftrag des Verbandes oder Vereins) Rechtsschutzrisiken aus dem Besitz und Umgang mit Waffen, Munition, Böllern und Sportgeräten.
 
Der Versicherer sorgt dafür, dass das Mitglied seine rechtlichen Interessen wahrnehmen kann und trägt die für die Interessenswahrnehmung erforderlichen Kosten. Dies sind insbesondere die Vergütung eines für das Mitglied tätigen Rechtsanwalts und die Gerichtskosten einschlließlich der Entschädigung für Zeugen und Sachverständige, die vom Gericht herangezogen werden.
 
Dieser ergänzende Versicherungsschutz kostet 8,00 Euro jährlich.
 
 
Zudem bieten unsere Versicherungspartner zusätzliche „Rechtsschutz-Bausteine" für verschiedene Lebensbereiche an. Als Mitglied des BSSB können Sie folgende Bausteine mit Sonderkonditionen versichern:
 
  • Privat
  • Verkehr
  • Haus/Wohnung
  • Beruf
 
Bei Interesse an den „Rechtsschutz-Bausteinen" wenden Sie sich bitte direkt an das Versicherungsbüro Valentin Gassenhuber GmbH, Telefon 089/641895-17/18, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Für den „Spezial-Straf-Rechtsschutz und Verwaltungsrechtsschutz" nutzen Sie bitte ausschließlich das online ausfüllbare Antragsformular.
Ulrike Übelacker-Kühn
bssb Eroeffnung_OLS_2012
 
Pünktlich um 8 Uhr am ersten Wiesnsamstag eröffnete 1. Landesschützenmeister Wolfgang Kink das Oktoberfest-Landesschießen 2012. Erstmals wird das weltgrößte Freischießen auf 80 elektronischen Ständen der Firma Meyton ausgetragen. Die Premiere verlief störungsfrei.
 
Bitte denken Sie daran, dass in diesem Jahr an den Montagen und Dienstagen kein Schießbetrieb stattfindet. Das Oktoberfest-Landesschießen läuft noch bis 6. Oktober, die Proklamation der neuen Landesschützenkönige findet am 7. Oktober statt.
 
Weitere Informationen finden Sie hier.
Ulrike Übelacker-Kühn
bssb Frank Tempel OSA
 
Klares „Nein" zur Gebührenbelastung der Schützen
 
Am Freitag, 31.08.2012, besuchte Frank Tempel, Bundestagsabgeordneter der Linken und Mitglied des Innenausschusses des Deutschen Bundestages die Olympia-Schießanlage, um sich vor Ort und aus erster Hand über aktuelle Themen des Waffenrechts zu informieren.
 

Weiterlesen: Frank Tempel, MdB, zu Gast auf der Olympia-Schießanlage

Ulrike Übelacker-Kühn
bssb Nachruf Ambacher
 
Der Präsident des Deutschen Schützenbundes und langjährige 1. Landesschützenmeister des Bayerischen Sportschützenbundes Josef Ambacher ist tot. Er verstarb am späten Vormittag des 8. Septembers 2012 nach längerer Krankheit in einer Klinik im oberbayerischen Vogtareuth. Der engagierte Schützen-Funktionär war Wegbereiter einer neuen, profesionellen Führung des drittgrößten Sport-Fachverbandes in Bayern. Als weit voraus blickender "Manager des Schützenwesens" hatte Josef Ambacher dafür gesorgt, dass der Bayerische Sportschützenbund die Olympia-Schießanlage als modernes Leistungszentrum erwerben, erhalten und ausbauen konnte.
 

Weiterlesen: Bayerische Schützen trauern um Ehren-Landesschützenmeister Josef Ambacher

Julia Gebhard
bssb Studie DSB dummy

Für eine Studie, die die positiven Auswirkungen des Sportschießens im Verein auf Kinder und Jugendliche erforscht, sucht der Deutsche Schützenbund Jugendliche bis 17 Jahre, die nicht länger als ein Jahr aktive Mitglieder in einem Schützenverein sind. Die Studie trägt den Titel "Evaluation der Bildungsarbeit des Deutschen Schützenbundes" und wird vom Institut für Sportwissenschaft der Universität Würzburg durchgeführt.
Alle Informationen zur Studie finden Sie hier.